Einreise nach Deutschland

Aktuelle Regelungen für die Einreise in die Bundesrepublik Deutschland für Reisende aus Risikogebieten

Für die Einreise nach Deutschland gelten, im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und der Infektionskrankheit Covid-19, erweiterte Regelungen. Die Regelungen beziehen sich auf Regionen, die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft werden. 

Seit dem 14. Januar 2021 teilt das Robert-Koch-Institut die Risikogebiete in drei Risikostufen ein, für die unterschiedliche Verpflichtungen gelten:

Auf den Internetseiten des Robert-Koch-Institutes können Sie sich jederzeit über die aktuellen Einstufung aller Länder und Regionen informieren.

Verschärfte Einreise- und Beförderungsbestimmungen

Bitte beachten Sie die aktuellen, verschärften Einreise- und Beförderungsbestimmungen für Reisende aus Virusvarianten-Gebieten bei der Einreise nach Deutschland. Informieren Sie sich bei den aktuellen Fluginformationen unbedingt rechtzeitig vor Ihrer Reise über die aktuellen Einreisebestimmungen nach Deutschland.

Vollständige und valide corona-bezogene Einreisedokumente: entspannter und schneller durch die Dokumentenprüfung

Die Verpflichtung, sich vor der Einreise und/oder nach der Ankunft (in Abhängigkeit des jeweils besuchten Risikogebietes) auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen zu lassen, gilt nicht nur in Deutschland für Ein- bzw. Rückreisende aus ausländischen Risikogebieten. Fast alle Reiseziele haben in Ihren Einreisebestimmungen Vorgaben für corona-bezogene Einreisedokumente festgeschrieben. Achten Sie darauf, dass diese korrekt und vollständig sind.  

Für die Einreise nach Deutschland gilt zum Beispiel:

  • Das Testergebnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument vorliegen.
  • Das Zertifikat muss personalisiert sein (Name, Adresse und Geburtsdatum der getesteten Person).
  • Es muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst sein.
  • Der Nachweis muss das Testverfahren und das Testergebnis beinhalten.
  • Das Testergebnis muss von einem Arzt beziehungsweise von einem anerkannten Labor validiert sein.

Achtung: Je nach Reiseziel variieren die Vorgaben, Ansprüche und Inhalte für die corona-bezogenen Einreisedokumente. Informieren Sie sich bitte über die aktuellen Einreisebestimmungen für Ihre Reise.

An vielen internationalen Flughäfen besteht die Möglichkeit, sich auf Covid-19 testen zu lassen. Details finden Sie bei unseren Informationen zum Covid-19 Test an Flughäfen.

Maskenpflicht in der Bundesrepublik Deutschland

In Deutschland besteht die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften. Dazu zählen Masken mit dem Standard FFP2, KN95 und N95 oder OP-Masken. Alltagsmasken, Visiere oder Masken mit Ventil sind nicht zulässig.

Lufthansa greift die Regelung des Bund-Länder-Beschlusses vom 19.01.2021 auf.
Seit dem 01.02.2021 sind daher bei allen Flügen von und nach Deutschland beim Boarding, an Bord und beim Verlassen des Flugzeuges ausschließlich die obengenannten Maskentypen zulässig.

Übersicht Einreiseregelungen für in Deutschland ankommende Passagiere

  Stufe 1:
Risikogebiete
Stufe 2:
Hochrisikogebiete
Stufe 3:
Virusvarianten-Gebiete
Betroffene Länder Einstufung und Übersicht der Risikogebiete (Robert-Koch-Institut) Einstufung und Übersicht der Risikogebiete (Robert-Koch-Institut) Einstufung und Übersicht der Risikogebiete (Robert-Koch-Institut)
Digitale Einreiseanmeldung (DEA) bzw. Ersatzmitteilung notwendig
Ja Ja Ja
Testpflicht für Passagiere Ja, bis max. 48 Stunden nach Ankunft Ja, max. 48 Stunden vor Einreise Ja, max. 48 Stunden vor Einreise
Beförderungsverbot für die Airline Keine Ohne gültigen Testnachweis Ohne gültigen Testnachweis
Transit / Transfer in DE (Schengen/Non-Schengen) möglich ohne Test und DEA möglich ohne Test und DEA Nur möglich mit Test max. 48 Stunden vor Einreise im Risikogebiet und DEA
Kinder bis zum 6. Geburtstag DEA-Pflicht; Ausnahme von Testpflicht DEA-Pflicht; Ausnahme von Testpflicht DEA-Pflicht; Ausnahme von Testpflicht
Grenzpendler/-gänger

Grenzpendler: DEA-Pflicht; Ausnahme von Testpflicht 
Grenzgänger (bis 24h): Ausnahme von Test- und DEA-Pflicht

Keine Ausnahme von DEA-/Testpflicht Keine Ausnahme von DEA-/Testpflicht
Ausnahme für Geschäftsreisende Ausnahmen von der Quarantänepflicht* nach Ankunft; keine Ausnahmen von Test- und DEA-Pflicht Ausnahmen von der Quarantänepflicht* nach Ankunft; keine Ausnahmen von Test- und DEA-Pflicht Ausnahmen von der Quarantänepflicht* nach Ankunft; keine Ausnahmen von Test- und DEA-Pflicht
Quarantänepflicht* 10 Tage Quarantäne mit Möglichkeit zur Verkürzung ab Tag 5; weitere bekannte Ausnahmen nach Landesrecht 10 Tage Quarantäne mit Möglichkeit zur Verkürzung ab Tag 5; weitere bekannte Ausnahmen nach Landesrecht 10 Tage Quarantäne mit Möglichkeit zur Verkürzung ab Tag 5; weitere bekannte Ausnahmen nach Landesrecht

* Die Regelungen der Quarantänepflicht liegen in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer (Einreisequarantäneverordnungen, z.B. Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen etc.). Bitte erkundigen Sie sich eigenständig, wie die Quarantäneregelung in Ihrem Bundesland konkret angewendet wird.

Einreiseregelungen nach Risikostufen

Einreise aus Risikogebieten

Für alle Einreisenden nach Deutschland aus einem Risikogebiet der Stufe 1 gilt eine Nachweispflicht über einen negativen Corona-/Covid-19-Test. Der Test kann bis 48 Stunden nach der Einreise durchgeführt und den zuständigen Behörden angezeigt werden. Die zehntägige Quarantänepflicht und die Digitale Einreiseanmeldung (DEA) bzw. eine Ersatzanmeldung bleiben für alle Einreisenden verpflichtend.

Bestimmte Personengruppen sind von der Anmelde– und Nachweispflicht ausgenommen. Dazu zählen:

  • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen
  • Personen, die sich nur 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder sich maximal 24 Stunden in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten werden
  • Kinder bis einschließlich 6 Jahren sind von der Testnachweis- aber nicht der Anmeldepflicht ausgenommen

Die Regelungen der Quarantänepflicht liegen dabei in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer (Einreisequarantäneverordnungen, z.B. Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen etc.). Bitte erkundigen Sie sich eigenständig, wie die Quarantäneregelung in Ihrem Bundesland konkret angewendet wird.

Einreise aus Hochrisikogebieten

Alle Reisende nach Deutschland aus einem Risikogebiet der Stufe 2 müssen bei Abflug einen negativen Corona-/Covid-19-Test vorweisen. Der Nachweis des negativen Corona-/Covid-19-Tests darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein und wird von den Transportunternehmen, zum Beispiel Lufthansa, vor dem Abflug kontrolliert. 

Bestimmte Personengruppen sind von der Anmelde– und Nachweispflicht ausgenommen. Dazu zählen:

  • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen
  • Kinder bis einschließlich 6 Jahren sind von der Testnachweispflicht, aber nicht von der Anmeldepflicht ausgenommen

Wichtiger Hinweis für Grenzpendler und Geschäftsreisende: Für die Einreisen aus Hochrisikogebieten (RKI Stufe 2) entfällt die Ausnahmeregelung für Grenzpendler und Geschäftsreisende. Sie unterliegen seit dem 14. Januar auch der Anmelde- und Nachweispflicht.

Die Regelungen der Quarantänepflicht liegen dabei in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer (Einreisequarantäneverordnungen, z.B. Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen etc.). Bitte erkundigen Sie sich eigenständig, wie die Quarantäneregelung in Ihrem Bundesland konkret angewendet wird.

Bei fehlendem negativen Testergebnis gilt für alle Transportunternehmen ein behördliches Beförderungsverbot.

Einreise aus Risikogebieten mit bestimmten Virusmutationen

Durch die aktuell verschärften Einreise- und Beförderungsbestimmungen für Reisende aus Virusvarianten-Gebieten in die Bundesrepublik Deutschland, dürfen nur noch Passagiere mit deutscher Staatsbürgerschaft, mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland oder Passagiere, die in einem Transitbereich eines Verkehrsflughafens umsteigen, befördert werden. Bitte informieren Sie sich bei den aktuellen Fluginformationen unbedingt rechtzeitig vor Ihrer Reise über die aktuellen Einreisebestimmungen nach Deutschland und möglichen Ausnahmeregelungen.

Alle Reisenden nach Deutschland aus einem Risikogebiet der Stufe 3 (Region mit Virusmutation) müssen bei Abflug einen negativen Corona-/Covid-19-Test vorweisen. Der Nachweis des Corona-/Covid-19-Tests darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein und wird von den Transportunternehmen, zum Beispiel Lufthansa, vor dem Abflug kontrolliert. 

Personen, die nicht in Deutschland einreisen und in ein Nicht-Schengen-Land weiterfliegen wollen/müssen, müssen vor Abflug nach Deutschland einen negativen Corona-/Covid-19-Test nachweisen und dürfen den Transitbereich nicht verlassen.

Kinder bis einschließlich 6 Jahren sind von der Testnachweispflicht, aber nicht von der Anmeldepflicht ausgenommen.

Wichtiger Hinweis für Grenzpendler und Geschäftsreisende: Für die Einreisen aus Regionen mit einer Virusmutation (RKI Stufe 3) entfällt die Ausnahmeregelung für Grenzpendler und Geschäftsreisende. Sie unterliegen seit dem 14. Januar auch der Anmelde- und Nachweispflicht.

Die Regelungen der Quarantänepflicht liegen dabei in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer (Einreisequarantäneverordnungen, z.B. Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen etc.). Bitte erkundigen Sie sich eigenständig, wie die Quarantäneregelung in Ihrem Bundesland konkret angewendet wird.

Bei fehlendem negativen Testergebnis gilt für alle Transportunternehmen ein behördliches Beförderungsverbot.

Informationen zur Quarantänepflicht

Grundsätzlich gilt für Ein- bzw. Rückreisende aus dem Ausland, die sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet (Stufen 1 bis 3) aufgehalten haben, die Verpflichtung, sich unverzüglich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. 

Ab dem fünften Tag nach der Einreise ist es möglich, sich auf das Coronavirus testen zu lassen und bei einem negativen Testergebnis die Quarantäne vorzeitig zu beenden. Dieser Test nach frühestens fünf Tagen ist auch notwendig, wenn bei oder vor der Einreise ein negatives Testergebnis vorlag (Zwei-Test-Strategie). 

Wichtiger Hinweis für Ausnahmen von der Quarantänepflicht 

In der Bundesrepublik Deutschland liegen die Regelungen bezüglich der Quarantänepflicht (z.B. Verkürzung oder Ausnahmen) in der Verantwortung der Bundesländer. Es kann in den einzelnen Ländern zu unterschiedlichen Bestimmungen und Maßnahmen kommen (Einreisequarantäneverordnungen, z.B. Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen etc.). 

Bitte erkundigen Sie sich auf der Internetseite des Bundeslandes, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben bzw. untergebracht sein werden, wie die Quarantäneregelungen dort konkret umgesetzt werden.

Seit dem 1. Dezember 2020 ist der Test kostenpflichtig. Für einen Test bei Einreise stehen Ihnen in Frankfurt, München und an vielen anderen deutschen Flughäfen Testcenter zur Verfügung.

Über die Testmöglichkeiten an den Abflugorten außerhalb Deutschlands kann Lufthansa leider keine Angaben machen. Informationen zu den Testmöglichkeiten vor Ort erhalten Sie von den lokalen Behörden.

Bitte beachten Sie

Sollten trotz negativem Testergebnis innerhalb von zehn Tagen nach Einreise die typischen Symptome einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus wie Fieber, trockener Husten und Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns auftreten, sind Sie in jedem Fall verpflichtet, Ihre zuständige Behörde zu informieren.

Alle Angaben ohne Gewähr. Maßgeblich ist die jeweils geltende Verordnung des Bundeslandes, in dem der Reisende seinen Wohnsitz hat bzw. in dem er sich in Deutschland aufhält.

Das könnte Sie auch interessieren

Einreisebestimmungen für Ihr Reiseziel

Finden Sie hier die aktuellen Einreiseregelungen für Ihr Reiseziel.

Erweiterte Umbuchungsmöglichkeiten

Bleiben Sie flexibel und passen Sie Ihre Buchungen ohne Umbuchungsgebühr an.

Corona Schnelltests an Flughäfen

An vielen Flughäfen besteht die Möglichkeit einen Corona Schnelltest durchführen zu lassen.