Thema des Monats - Strand

 

Lufthansa Highlights Reisebericht Stockholm

 

Stockholms maritimer Vorgarten

Eine (Insel-)Welt für sich! Weite Wälder, grober Granit, historische Hafenstädte – direkt vor der schwedischen Hauptstadt erstreckt sich eine magische Meerlandschaft: Die rund 24.000 Eilande des Stockholmer "Schärengartens" bergen unzählige Geheimnisse, verzaubern ihre Besucher immer wieder aufs Neue – und sind Zuflucht für gestresste Großstädter wie entspannte Sommerfrischler.

 
top

Stockholms maritimer Vorgarten

Stockholms maritimer Vorgarten

So wird schon die Anreise zum echten Erlebnis: Die weißen Schärengartenboote der städtischen Fährgesellschaft Waxholmsbolaget sind teilweise mehr als hundert Jahre alt, manche von ihnen werden noch mit Dampf betrieben. Sie starten direkt im Stadtzentrum Stockholms und erschließen zahlreiche Inseln. Wegen ihres weit verzweigten Liniennetzes werden die Schiffe der "Stockholmer Flotte" auch von Insel-Hoppern geschätzt, ein 5-Tages-Pass kostet gerade mal 420 Schwedische Kronen (etwa 50 Euro).

Info:
Schärengartenboote: www.waxholmsbolaget.se (Schwedisch)
Stockholms maritimer Vorgarten

Ob Segelyacht, Kajak oder Kanu: Mit dem eigenen Boot lässt sich der Stockholmer Schärengarten am besten erkunden. Rund 24.000 Schären, wie die nach der letzten Eiszeit entstandenen Inseln heißen, sind normalerweise unbewohnt. Die kleinsten Schären messen nur wenige Quadratmeter, die größten mehrere Quadratkilometer. Wer Stille will, sucht sich einfach ein besonders schönes, menschenleeres Fleckchen Land und schlägt sein Zelt auf – was dank des schwedischen Jedermannsrechts ("allemansrätten") überall erlaubt ist.


Stockholms maritimer Vorgarten

Man gönnt sich ja sonst nichts: Im 19. Jahrhundert entdeckte das Stockholmer Großbürgertum die idyllischen Schären. Wer es sich leisten konnte, ließ hier prächtige Villen bauen – oder genehmigte sich zumindest luxuriöse Kuraufenthalte. Der Banker und Politiker Knut Agathon Wallenberg träumte sogar von einer schwedischen Riviera, einem skandinavischen Pendant zu Monte Carlo. Sein 1893 eröffnetes Grand Hotel Saltsjöbaden hat mittlerweile etwas Patina angesetzt, gilt aber bis heute als berühmtestes Haus an der Ostseeküste vor Stockholm.

Info:
Grand Hotel Saltsjöbaden: +46/08/50 61 70 00, www.grandsaltsjobaden.se (u.a. Englisch und Schwedisch)


Stockholms maritimer Vorgarten

Historischer Hauptort: Schon vor fast 500 Jahren wurde das kleine Schären-Städtchen Vaxholm gegründet, als berühmteste Sehenswürdigkeit gilt sein mächtiges Kastell. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich auch Vaxholm zum noblen Kur- und Ferienort, die wunderschönen pastellfarbenen Holzvillen jener Zeit prägen das Stadtbild bis heute. Noch immer zählt die auf der Insel Vaxön gelegene Siedlung zu den beliebtesten Ausflugszielen für erholungsbedürftige Stockholmer, eine Buslinie verbindet sie direkt mit der schwedischen Hauptstadt.

Info:
Vaxholm: www.vaxholm.se (Schwedisch)


Stockholms maritimer Vorgarten

Schwedische Postkartenidylle: Heute ist ein Zweitwohnsitz auf den Schären längst nicht mehr nur den oberen Zehntausend vorbehalten. Zahlreiche Stockholmer Familien besitzen eines jener schlichten, oft rot angestrichenen Sommerhäuser ("sommarstugor"). Viele dieser Holzhütten stehen direkt am Wasser, bieten allenfalls einfachen Schutz vor Wind und Wetter – und sind gerade deshalb auch bei Touristen beliebt. Mehr Zivilisation muss hier nun wirklich nicht sein!


Stockholms maritimer Vorgarten

Jede Schäre birgt ihre eigenen Geheimnisse. Auf Ornö, der größten Insel im südlichen Schärengarten, leben Elche, Rentiere und viele seltene Vogelarten. Utö ist vor allem für seine mittelalterliche Erzmine bekannt. Auf Furusund wohnten Astrid Lindgren, August Strindberg und weitere schwedische Literaten. Ganz allgemein gilt: Die näher am Festland gelegenen Schären sind oft noch von dichten Wäldern bewachsen; weiter draußen, am Rand des Schärengartens, wird die Landschaft von grauem Granitfels bestimmt.

Info:
Weitere Infos zu den Stockholmer Schären: www.visitsweden.com (u.a. Deutsch, Englisch und Schwedisch)
 

Fotos: Jeppe Wikst/Stockholm Town, Bo Lind/Henrik Trygg/Johnny Franzen/Johan Alp/Visit Sweden, mauritius images, PR

 
top