Thema des Monats - Kultur

 

Lufthansa Highlights Reisebericht Kapstadt

 

Kapstadt - Suche unter dem Regenbogen

Afrikanische Werke sind auf dem internationalen Kunstmarkt sehr gefragt, geliefert werden sie immer öfter aus Kapstadt. In der Metropole am Kap der Guten Hoffnung entstehen längst nicht nur bunt-dekorative Ethno-Klischees, sondern auch viele Arbeiten, in denen das Ringen um eine neue Identität sichtbar wird. Einheimische Galeristen und Künstler verraten, wo sich die Szene trifft.

Kapstadt – das ist der Stoff, aus dem Sonntagsmalerträume sind. Türkisblaues Meer am Fuß des Tafelbergs, samten schimmernde Strände, das Kap der Guten Hoffnung im Morgenlicht. Überfließende Schönheit und Harmonie mit einem Klecks buntafrikanischer Kultur.

Genau diese Mischung spiegelt sich wider in den vielen Galerien der Stadt. Afrikanische Kunst im Ethno-Stil ist vor allem bei Touristen gefragt: lebensfroh, exotisch, dekorativ. Die Regenbogennation auf Leinwand, eine tanzende Wasserträgerin, vielleicht noch ein wilder Löwe dazu. Doch die wirkliche Welt afrikanischer Kunst sieht ganz anders aus. „Es gibt entschieden zu viele hübsche Bilder hier“, sagt Dathini Mzayiya. Der junge Maler sitzt im aufgeräumten Chaos seines Ateliers in Kapstadt.

Die Holzdielen sind übersät mit Klecksen. Auf den Leinwänden regieren düstere Farben und kräftige Pinselstriche. Dathini Mzayiya weiß wohl, mit welcher Art Kunst er viel Geld verdienen könnte, er weiß, was der Massenmarkt verlangt. Doch er verweigert sich bewusst: „Ich male, was ich sehe und was ich wichtig finde.“

Weiter lesen

 
top

Association for Visual Arts und Blank Projects

Association for Visual Arts

Talentschuppen:
Die Association for Visual Arts verschafft vor allem jungen südafrikanischen Künstlern einen guten Auftritt. Sammler wissen das. Mit Glück können sie hier günstig Werke einkaufen, die auf dem Weltmarkt vielleicht einmal hoch gehandelt werden.

Info:
Association for Visual Arts: 35 Church Street, Tel. +27-21/424 74 36. Öffnungszeiten Mo-Sa 10-17, Sa 10-13 Uhr. www.ava.co.za

Wer von ihr entdeckt wird, kann es auf den großen Kunstmarkt schaffen:
Kirsty Cockerill, Chefin der Association for Visual Arts (AVA), sucht ständig nach neuen, noch wenig bekannten Künstlern. Hier steht sie in der Installation „Flock“, einem Mobile der Künstlerin Barbara Wildenboer, deren Arbeiten bei AVA im Rahmen einer Gruppenausstellung gezeigt wurden. Mittlerweile sind Wildenboers Werke schon in mehreren Soloausstellungen zu sehen gewesen.

Info:
Barbara Wildenboer: www.barbarawildenboer.yolasite.com

Schaufenster zur Kunst

Schaufenster zur Kunst:
Der Maler und Bildhauer Jonathan Garnham hat mehrere Jahre in Berlin studiert und gearbeitet. Nach seiner Rückkehr gründete er in Kapstadt die Galerie Blank Projects, sie stellt eine Plattform für eher unbequeme Künstler.

Info:
Blank Projects: 113-115 Sir Lowry Road, Woodstock, Tel. +27-72/198 92 21. Öffnungszeiten: Di-Fr 10.30-16, Sa 10.30-13 Uhr. www.blankprojects.com

 
top

Stevenson Gallery, Erdmann Contemporary & Photographers Gallery und What if the World

Stevenson Gallery

Stevenson Gallery:
„In Afrika liegt für uns die Zukunft“, sagt Sophie Perryer, Direktorin der Stevenson Gallery. Ihr Haus zeigt meist so Hochklassiges wie die Werke des Fotografen Pieter Hugo, der derzeit weltweit Furore macht.

Info:
Stevenson Gallery: Buchanan Building, 160 Sir Lowry Road, Woodstock, Tel. +27-21/462 15 00. Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17, Sa 10-13 Uhr. www.stevenson.info

Erdmann Contemporary

Erdmann Contemporary:
Mit gleich zwei Galerien beschert die Namibierin Heidi Erdmann den Kapstädtern gelegentlich die spannendsten Ausstellungen der Metropole. Ihre Photographers Gallery ZA spürt neuen Trends in der zeitgenössischen südafrikanischen Fotografie nach, Erdmann Contemporary befasst sich mit Comic-Kunst.

Info:
Erdmann Contemporary & Photographers Gallery ZA: 63 Shortmarket Street, Tel.
+27-21/422 27 62. Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-17, Sa 11-14 Uhr. www.erdmanncontemporary.co.za und www.photographersgalleryza.co.za

What if the World

What if the World:
Frech, schrullig, dekorativ – das scheint das Motto in dieser aufstrebenden Galerie zu sein. Yuppie-Kunst, ideal für alle, die den ausgetretenen Kunstpfad im Zentrum der Stadt verlassen wollen.

Info:
What if the World: 1 Argyle Street, Woodstock, Tel. +27-21/448 14 38. Öffnungszeiten: Di-Fr 10-17, Sa 10-14 Uhr. www.whatiftheworld.com

 

Fotos: Christoph Goedan (6), PR

 
top


Weitere Reiseinformationen

Lufthansa Partnerangebote

Avis

Avis - Mietwagen weltweit zu attraktiven Preisen

Zu Avis

HRS

HRS Hotels - über 250.000 Hotels online buchen

Zu HRS

PLNR_739820246

Star Alliance