Thema des Monats - Sport

 

Lufthansa Highlights Reisebericht New York

 

New York - Golf and the city

Hochhäuser bis in den Himmel, schicke Shops auf der Fifth Avenue, gelbe Taxis und Börsenmakler am Rande des Nervenzusammenbruchs: Das ist New York. Nur an Golf denkt dabei keiner. Warum eigentlich nicht?

 
top

Golf and the city

Die Bronx in New York. Ein eingezäuntes Basketballfeld, na klar. So kennt man das, dort, wo die Stadt schwitzt und lärmt. Wo das Klischee prügelnde Gangs erwarten lässt. Aber geschlagen wird ganz anders, viel vornehmer, und das Ergebnis ist selten eine blutige Nase. Es sei denn, man haut sich sein Eisen selbst gegen das Haupt. Also, von wegen: dicke Muskeln, Ghettoblaster und Gewalt. Von wegen Schlägertypen! Jetzt schwingen hier Kinder ihre blitzenden Golfschläger in der Sonne. Mitten in der Stadt.

Golf and the city

Der Ball. Der Schlag. Die City. Es geht was, auch in Downtown Manhattan; aus einer vierstöckigen Range fliegen die Bälle in Richtung Hudson River, bevor sie ein Netz sanft zurückhält. Oder aber auch anders, aber verdammt teuer: Mit dem Wassertaxi schippert man an der Freiheitsstatue vorbei zum Golfspiel auf zwei Superplätze, die allerdings strictly private sind. Die acht Millionen Einwohner zählende New York City gilt zwar nicht gerade als Golf-Destination, aber in vier von fünf Stadtbezirken locken tolle Plätze, darunter auch öffentliche mit ganz viel Stadtflair.

Golf and the city

Früher sah das anders aus. Da brannten gestohlene Autos auf den Fairways, und die qualmenden Reifen stanken zum Himmel. Im Bunker fehlte der Sand, der Rasen glich einem Acker kurz nach der Ernte, und die Sonne verwandelte viele Grüns in eine staubige braune Wüste. 1983 vergaben die Parkverwaltungen, denen die meisten Plätze unterstehen, das Management an professionelle Firmen: Der Grundstein für eine Erfolgsstory war gelegt.

Aber Golf wird in New York nicht nur auf Golfcourses gespielt, sondern auch auf dem Bolzplatz mitten im Park. In Sommerkursen der Parkverwaltung versuchen die Kids, das Pitchen und Driven zu lernen. Weil der Boden zu hart ist, liegt der Ball auf kleinen Kunstrasenmatten, das Equipment und die Trainer stellt die Stadt. Wer sich pfiffig anstellt, darf mit dem Coach auf einem richtigen Golfplatz spielen.

The First Tee ist eine Aktion, die Kinder zum Golfspielen bringen soll. Die Organisatoren wollen so auch Regeln und Werte fürs Leben vermitteln. Bis zu 4000 Kinder im Alter von sieben bis 17 Jahren machen jeden Sommer begeistert mit. Trainings-Stützpunkt ist der Mosholu Golf Course in der Bronx. Dieser 9-Loch-Platz ist perfekt mit der Bahn zu erreichen.

Golf and the city

Zwei Edelklubs, das genaue Gegenteil, liegen zwar im Nachbarstaat New Jersey, die Mitglieder des Bayonne und des Liberty National Golf Clubs genießen dafür aber den perfekten Blick auf die Skyline von Manhattan, und man fühlt sich – selbstredend – als etwas Besseres.

Beide Plätze befinden sich auf ehemals schwer kontaminiertem Hafengelände und sind als Links-Platz gestaltet, so wie die ältesten Plätze in Schottland.

Golf and the city

Der Bau des Liberty Golf Course kostete 150 Millionen Dollar, damit zählt der Platz zu den teuersten weltweit. In klubeigenen Wassertaxis düsen die Broker vom Battery Park an der Südspitze Manhattans zum ersten Abschlag – oder nehmen gleich den Helikopter.

Das Klubhaus in Bayonne thront im Stil einer alten Villa über dem Platz. Klar, dass der benachbarte Liberty Club da nachlegen musste, um gut über die Runden zu kommen: Mit einem futuristischen und gigantischen Klubhaus im Stil der Skyscraper. Natürlich hat so viel Luxus seinen Preis, beim günstigeren Bayonne beträgt die Aufnahmegebühr 150 000 US-Dollar, im Liberty sind es sogar 450000.

Golf and the city

Höchst angenehm, dass wenigstens einer der besten und schwersten Plätze Amerikas öffentlich und bezahlbar ist. Der berühmte Black Course im Bethpage Park auf Long Island, 2002 und 2009 fanden hier die US Open statt. Wer den Platz spielen möchte, sollte ein tough cookie sein, wie die Amerikaner sagen.

Golf and the city

Vor der Schwere des Platzes warnt nochmals ein Schild am ersten Abschlag. Aber Härte ist auch nötig, um überhaupt an eine der begrenzten Startzeiten zu kommen. Wahre Golffans stehen schon am Vortag Schlange und verbringen die Nacht im Auto auf dem Parkplatz; getreu dem Motto von Frank Sinatra: "I want to wake up in a city, that never sleeps."

 
top

Tipps:

Manhattans Skyline als Kulisse:
Auf einem ehemals kontaminierten Hafengelände hat der Liberty National Golf Club einen der weltweit teuersten Plätze errichtet, 150 Millionen Dollar verschlang dessen Bau. Bedauerlicherweise steht das exklusive Grün nur Club-Mitgliedern zur Verfügung, die Aufnahmegebühr beträgt 450 000 US-Dollar.

Info:
New Jersey Liberty National Golf Club: 100 Caven Point Road, Jersey City, Tel.: +1/201 333 4105. www.libertynationalgc.com

Anfänger? Nein danke! Im Bethpage Park auf Long Island wird sogar mit einem Schild vor Frust beim Bespielen des anspruchsvollen Black Course gewarnt. Tatsächlich messen sich hier die Besten der Besten, auf der Anlage wurden bereits zwei Mal die US Open ausgespielt. Die übrigen vier Golfplätze in Bethpage Park sind für weniger professionelle Golfer geeignet.

Info:
Bethpage State Park Golf Course: 99 Quaker Meeting House Road, Farmingdale, Tel.: +1/516 249 0701. www.nysparks.com/parks/108/details.aspx

Golf geht natürlich auch in Brooklyn: Der 18-Loch-Platz Dyker Beach liegt mitten im Herzen des geschäftigen New Yorker Stadtteils. Er bietet enge, von Bäumen gesäumte Fairways; hinter den Baumkronen ragen die Pylonen der beeindruckenden Verrazano-Narrows-Hängebrücke hoch in den Himmel.

Info:
Brooklyn Dyker Beach Golf Course: 86th Street and 7th Avenue, Tel.: +1/718 836 9722 www.dykerbeach.americangolf.com

Freie Platzwahl: Besonders günstig ist das Spiel auf dem Kurzplatz am berühmten Tennisstadion in Flushing Meadows (Queens Flushing Meadows Golf Center, Greenfee ab 14,50 US-Dollar). Auch der liebevoll „Vannie“ genannte älteste öffentliche US-Course (Bronx Van Cortlandt Park Golf Course) lässt sich für vergleichsweise kleines Geld bespielen (Greenfee ab 19 US-Dollar).

Info:
Queens Flushing Meadows Golf Center. 100 Flushing Meadows Park, Tel.: +1/718 2718182. Bronx Van Cortlandt Park Golf Course: 115 Van Cortlandt Park South, Tel.: +1/718 543 4595. www.golfnyc.com (beide Plätze).

Golf-Stadt New York: Mit öffentlichen Zuschüssen in Millionenhöhe wurden die teils verwahrlosten Plätze wieder fit gemacht. Neben exklusiven, nur für Mitglieder zugänglichen Nobelanlagen bietet die Metropole jetzt auch wunderschöne Grüns für Jedermann – von denen sich manche sogar bequem per Bus und Bahn erreichen lassen.

Info:
Mehr Infos zur New Yorker Golfszene: www.americangolf.com, www.golfinnyc.com, www.nycteetimes.com, www.nygolfshuttle.com

Kinderspiel: In den Sommerkursen der Parkverwaltung lernen Kids von sieben bis 17 Jahren das Driven und Putten. "The First Tee" heißt diese Aktion, die bis zu 4000 Kindern pro Jahr nicht nur einen Einblick in die Welt des Golfsports, sondern auch Werte fürs Leben vermitteln will.

Info:
The First Tee: www.thefirstteemetny.org

 

Fotos: Corbis (3), mauritius images, Redux/laif (2), Thinkstock

 
top